Startseite
  Über...
  Archiv
  AFS-Berichte
  Fotos
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Enricos Webblog
   Tim in Ecuador
   søstra mi i Asia
   Mina i Mexico
   AFS interkulturelle Begegnungen e.V.



http://myblog.de/nikaecuador

Gratis bloggen bei
myblog.de





Essen

Freitag, 25.08.2006, 10:16 Ortszeit Guayaquil

 Hallo ihr Lieben. Ich dachte mir, es wird mal langsam Zeit ueber die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu schreiben: ESSEN. Die Meisten von euch werden wissen, wie gerne ich esse und dass mir dieses Thema besonders am Herzen (Magen) liegt. ;-) Natuerlich habe ich mich auch schon vor meiner Abreise ein Bisschen darueber informiert aber nicht wirklich viel herausgefunden. Damals hab ich nur gelesen, dass man in den Bergen hauptsaechlich Mais und Reis isst und hier an der Kueste eher Bananen. Da ich Bananen gar nicht mag hatte ich schon Angst, aber alles ist ganz anders gekommen.

 Hier in Ecuador isst man, egal ob an der Kueste oder in den Bergen, immer Reis! Zu jedem Essen gibt es Reis und zwar einfach nur gekochten. Ab und zu gibt es dazu Mais oder auch mal etwas, das fuer uns wie Banen aussieht, aber nicht so schmeckt. Ausserdem ist es hier ueblich, dass man erst eine Suppe isst und dann das Hauptgericht bekommt. Das kann dann Huehnchen, Schweinefleisch oder Fisch sein, natuerlich immer mit Reis und eventuell ein bisschen Gemuese oder Salat. :-)

 In meiner Familie wird am Wochenede nicht gekocht, weil die Mamá dann auch frei haben moechte, also geht man irgendwo an der Strasse essen. Natuerlich alle zusammen. Dort gibt es aber eigentlich das Gleiche wie zu Hause: Suppe und dann Flaisch oder Fisch mit Reis. Man bestellt eigentlich nur die Fleischsorte, die man gerne haette und ds wird dann mit Reis und Gemuese serviert. Letzte Woche habe ich mir einmal Lasagne bestellt, weil ich dachte, so keinen Reis essen zu muessen. Ist ja schliesslich Pasta. Aber da hab ich Pech gehabt! Lasagne ist in dem Fall das Fleisch und was gibt es zum Fleisch? Reis! Dieses Essen war sowieso etwas seltsam, auch wenn die Lasagne gut geschmeckt hat. Aber als Salat gab es an dem Tag Nudelsalat mit Moehren und anderen Gemuesen. Also wenn ich ehrlich bin finde ich, dass Lasagne mit Reis und Nudelsalat ein recht einseitiges Essen ist. Jetzt verstehe ich warum die Ecuadorianer immer sagen, wir Europaeer wuessten, wie man isst. ;-)

 Aber an den Reis und das Essen hier gewoehnt man sich. Mein Magen hat zwar etwas laenger gebraucht aber das ist schon in Ordnung so. Viel komischer finde ich da die Tischregeln, falls man das so nennen kann. Wie ihr sicher wisst ist hier in Suedamerika der "Machismo" noch sehr verbreitet. Also Maenner sind mehr wert als Frauen und leben das voll aus. Das heisst natuerlich auch, dass ein Mann niemals kochen oder sonst eine Arbeit in der Kueche machen wuerde. Die Frauen kochen, in meiner Familie meine Mamá, und dabei lassen sie sich auch nicht helfen oder reinreden!

 Ausserdem wird das Essen hier grundsaetzlich serviert. Ich habe noch kein einziges mal hier erlebt, dass jemand einen Topf oder aehnliches auf den Tisch stellt und sich jeder Essen nehmen kann. Die jenige, die kocht, stellt fuer jeden Einzelnen einen Teller zusammen und serviert ihn. Und sobald man sein Essen hat, faengt man an. Ich hab mich da am ersten Tag schoen blamiert, als ich am Tisch sass, mit meinem Essen und auf die anderen gewartet hab. Ich bin ein paar mal gefragt worden, ob ich keinen Hunger haette bis ich begriffen habe, dass hier nie jemand wartet.

 Nach dem Essen stehen die Jungen dann auch einfach auf, egal wie weit die anderen mit Essen sind. Man wuenscht einen Guten Appetit, bedankt sich fuer das Essen und stellt seinen Teller in die Spuele. Der Vater bleibt bis zum Ende sitzen, zumindest in miener Familie. Dafuer muss er aber auch seinen Teller nicht wegraeumen. Das machen dann die Frauen im Haus, die nicht gekocht haben (meine Schwester und ich). Wir sind dann auch dafuer zustaendig, alles zu spuelen und sauber zu machen; die Jungen gucken in der Zeit fern oder machen sonst was. Ich kann nicht beurteilen, ob das nur fuer meine Familie gilt oder allgemein gueltig ist, aber es ist auf jeden Fall nicht ueblich, dass Maenner im Haushalt arbeiten.

 Das faellt auch beim Abendessen auf. Ich mache mir meistens einfach was, wenn ich von der Arbeit komme, weil ich dann schon lange nichts gegessen hab und Hunger habe. Meine Geschwister essen in der Woche ja erst viel spaeter Mittag als ich und haben somit auch Abends erst spaeter Hunger. Dann rufen sie nach der Mamá oder der Schwester und beschweren sich, dass sie was essen wollen. Also muss jemand was zaubern. Allerdings sagt meine Mamá in letzter Zeit immer oefter, dass sie sich ruig auch selbst ein Brot schmieren koennen. :-)

 Das mit dem Essen hier ist wirklich aufregend, aber ich muss schon sagen, dass das Meiste gut schmeckt! Meine Mamá kann gut kochen und macht das auch gerne und seit mein Magen sich an das Wasser und die Gewurze hier gewoehnt hat esse ich auch wieder viel und gerne. Auch wenn es ab und zu Sachen gibt, die ich nicht kenne oder die komisch aussehen. Ein Problem hab ich nur mit dem ewigen Braten, frittieren und so. Ich esse das wirklich gerne, aber wenn es zum Fruehstueck gebratene Kochbananen mit Ei gibt, zum Mittag Gemuesesuppe und Huehnchen mit Pommes und Reis und Abend dann Hot Dogs oder gar Empanadas, dann kann ich nicht schlafen. Da tut es gut, dass ich Morgens alleine bin un mir zum Freuhstueck ein Brot schmieren kann. (Mit Fleischwurst und Kaese, was anderes gibt es nicht.)

 Also alles in allem ist das Essen nicht besonders abwechslungsreich aber lecker. Und natuerlich gibt es hier viele Sachen nicht, die ich zu Hause gerne esse. Freue mich schon auf richitges Brot mit ordentlich Wurst oder Marmelade. Ich freu mich auf einen leckeren Braten von meinem Papa mit Kartoffen und ohne Reis. Oder auf Reibekuchen oder Bratkartoffeln oder Wurstsalat. Ich freu mich auf die naechste Grillsaison und auf Eisessen gehen. Und natuerlich auf Obst, Gemuese und Nachtisch wie wir es zu Hause machen! Aber die 4 Monate die ich noch hier bin werde ich den Reis und die Bananen hier geniessen und versuchen, so viel wie moeglich von den Kochkuensten meiner Mamá abzugucken, damit ihr auch mal Ecuadorianischen Essen probieren koennt. ;-)

 Also dann macht es mal weiterhin alle gut meine treuen Leser und Leserinnen und schreibt mir ruig weiterhin so fleisig, ich freu mic hueber jede Nachricht aus der heimat. ;-)

 Ich wuensche euch leckeres Essen und alles Gute. Bis demnaechst.

25.8.06 18:04
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung